F O R S C H U N G

Die Rehabilitationsmedizin hat nicht nur durch die letzten Änderungen in der Sozialgesetzgebung, die mittlerweile Reha-Leistungen als Pflichtleistungen festschreibt, einen deutlich höheren formalen Stellenwert in der Gesundheitsversorgung zu verzeichnen.
Folgerichtig ist Rehabilitationsmedizin ein fester Bestandteil in der akademischen Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses geworden.
Dennoch überwiegt zuweilen bei den Handelnden im Gesundheitswesen der Antrieb, dem kurzfristig notwendigen betriebswirtschaftlichen Nutzen nachzugeben, über die Motivation, einem langfristig sinnvolleren volkswirtschaftlichen Ansatz zu folgen.
Studien der Vergangenheit haben bewiesen, dass jeder in die stationäre Rehabilitation investierte EURO, volkswirtschaftlichen Nutzen von drei EURO erbringt, z.B. durch Verringerung des Medikamentenkonsums, geringere Arbeitsunfähigkeitszeiten und Verzögerung des Eintritts einer Frühverrentung.
Verglichen mit Renditen in der Finanzbranche sind dies Werte, die kein seriöses Bankinstitut erreicht oder auch nur damit geworben hat. Spätestens an dieser Stelle erwächst auch der Versorgungssystemforschung und der rehabilitationsmedizinischen Forschung in Deutschland ein zunehmend größerer Stellenwert, die Sichtweise aller Akteure im Gesundheitswesen auf weite Sicht zu fokussieren.

Die Klinik Niedersachsen engagiert sich seit Jahren in wissenschaftlichen Studien, die auch ihre eigenen Medizinisch-/therapeutischen Konzepte und rehabilitativen Therapieformen einer evidenzbasierten Forschung unterziehen.

Wir arbeiten in unseren Bemühungen mit Kooperationspartnern und unabhängigen Forschungsinstituten, wie z.B. mit dem Lehrstuhl für Versorgungssystemforschung und Grundlagen der Qualitätssicherung in der Rehabilitation der Charité – Universitätsmedizin in Berlin, zusammen.

Wir stellen uns der öffentlichen Diskussion über unsere Forschungsergebnisse in Präsentationen auf Fachkongressen, in Schriftenreihen, in Veröffentlichungen in der Fachpresse sowie in einschlägigen Reha-Foren.

Darüber hinaus sind wir der Ausbildung des medizinischen und therapeutischen Nachwuchses verpflichtet. Gerne begrüßen wir auch Studierende, die bei uns Famulaturen oder Praktika absolvieren können, sowie Schüler und Praktikanten der therapeutischen und pflegerischen Berufe.



Hier finden Sie Informationen zu Vorträgen, Forschungsprojekten und Veranstaltungen mit Beteiligung der Klinik Niedersachsen:

 

Forschungsprojekte:                                                                     Veröffentlichungen / Links:

Thema:
Die Evaluation der PhagoSTIM-Behandlung in der Dysphagietherapie

Kooperation:
Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie der MHH,
Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. Dr. h.c. Martin Ptok

Projektleiter:
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Martin Ptok

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
PD Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Chefarzt Neurologie, Daniela Kraune, Diplom-Sprachheilpädagogin

Status: seit 2011 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2011-02

Thema:
Effektivität rehabilitativer Therapieverfahren nach primärer Knie TEP-Implantation

Kooperation:
Orthopädische Klinik der MHH im Diakoniekrankenhaus Annastift
Ärztlicher Leiter und Klinikdirektor Prof. Dr. med. Henning Windhagen

Projektleiter:
Dr. med. Thilo Flörkemeier

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Thomas Schwarzer, Arzt

Status: seit 2011 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2011-01

Thema:
Einfluss von propriozeptiven Einlagen auf den Krankheitsverlauf der Idiopathischen Skoliose

Kooperation:
Orthopädische Klinik der MHH im Diakoniekrankenhaus Annastift, Ärztlicher Leiter und Stv. Klinikdirektor PD Dr. med Frank Gossé

Projektleiter:
PD Dr. med. Frank Gossé

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
ohne Beteiligung, gefördert durch die Erwin-Röver-Stiftung

Status: 2010 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2010-02

Thema:
Entwicklung eines Weichteilschutzes zur Klinischen Anwendung der Wasserabrasivstrahltechnik als Osteotomiewerkzeug

Kooperation:
Orthopädische Klinik der MHH im Diakoniekrankenhaus Annastift,  Ärztlicher Leiter und Stv. Klinikdirektor PD Dr. med Frank Gossé


Projektleiter:
PD Dr. med. Frank Gossé

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
ohne Beteiligung, gefördert durch die Erwin-Röver-Stiftung

Status: seit 2010 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2010-01

Thema:
Tabakentwöhnung in der stationären medizinischen Rehabilitation

Kooperation:
IFT Institut für Therapieforschung München,
Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Gerhard Bühringer

Projektleiter:
Dr. Christoph Kröger

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
PD Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Chefarzt Neurologie, Frau Alexandra Götte, Diplom-Psychologin

Status:  seit 2009 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2009-01

Thema:
Die prognostische Bedeutung domänen-spezifischer kognitiver Beeinträchtigung bei akutem, erstmaligem Hirninfarkt

Kooperation:
Forschungsgesellschaft für Kognitive Neurologie e.V., Institut an der TU Braunschweig, Leiter Prof. Dr. med. Karl Wessel

Projektleiter:
Prof. Dr. med. Karl Wessel, Prof. Dr. Bruno Kopp

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
PD Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Chefarzt Neurologie

Status:  seit 2008 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2008-01

Thema:
Untersuchung der Resektionsradikalität bei Hirntumoren durch Wasserstrahldissektion

Kooperation:
Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes, Klinik für Neurochirurgie, Leiter Prof. Dr. Joachim Oertel

Projektleiter:
Prof. Dr. med. Joachim Oertel, Chefarzt

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
PD Dr. med. Hans Jörg Stürenburg, Chefarzt Neurologie

Status: seit 2007 in Arbeit
Projekt-Nr.: 2007-01

Thema:
Evaluation der orthopädischen Reha-Nachsorge, EVORNA

Kooperation:
Institut für Rehabilitationsforschung Norderney, Abteilung Bad Rothenfelde, Abteilungsleiter Prof. Dr. Bernhard Greitemann

Projektleiterin:
Claudia Büschel, Diplom-Psychologin

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Stephan Trlep, Funktionsoberarzt

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2006-03

Thema:
In-vivo Charakterisierung der Hüftgelenksfunktion nach knochensparender Hüft-TEP-Implantation per Radiometrischer Stereologischer Analyse (RSA)

Kooperation:
Orthopädische Klinik der MHH im Diakoniekrankenhaus Annastift
Ärztlicher Leiter und Klinikdirektor Prof. Dr. med. Henning Windhagen

Projektleiter:
PD Dr. Christof Hurschler, Dr. Frank Seehaus

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
ohne Beteiligung, gefördert durch die Erwin-Röver-Stiftung

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2006-02

Schriftenreihe der Erwin-Röver-Stiftung, Band 5:
Die Model-Based RSA-Messmethode, Ein Messinstrumentarium zur biomechanischen Beurteilung des in vivo Verhaltens von Endoprothesen,
2011, Pabst Science Publishers, Lengerich

Thema:
Behandlung bei Hüft- und Kniegelenkersatz im Rahmen der Integrierten Versorgung

Kooperation:
Lehrstuhl für Versorgungssystemforschung und Qualitätssicherung in der Rehabilitation, Charitè Universitätsmedizin Berlin,
Institutsleiter Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow

Projektleiter:
Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow, Dr. Karla Spyra

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Karsten Thren, Oberarzt

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2006-01

Originalarbeit in "Die Rehabilitation 2011;50:86-93":
Verbesserte Behandlungsqualität durch integrierte Versorgung bei Knie- und Hüftgelenkersatz: Ergebnisse einer kontrollierten Studie

Originalarbeit in "Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2011;15:288-295":
Patientenpräferenzen bei der Ausgestaltung Integrierter Versorgungsprogramme: ein Discrete Choice Experiment

Originalarbeit in "Die Rehabilitation 2010;49:138-146":
Erfolgsfaktoren integrierter Versorgungsprozesse in der Endoprothetik: Ergebnisse einer qualitativen Prozessanalyse

Schriftenreihe der Erwin-Röver-Stiftung, Band 4:
Verbesserte Behandlungsqualität durch sektorenübergreifende Kooperation, Eine Mixed-Methods-Evaluation der integrierten Versorgung bei Hüft- und Kniegelenkersatz,
2010, Pabst Science Publishers, Lengerich

Studienposter:
Patientenseitige Entscheidungspräferenzen beim Zugang zur Integrierten Versorgung von Knie- und Hüftgelenkersatz

Thema:
Berufliche Orientierung in der medizinischen Rehabilitation,
Entwicklung und Validierung eines generischen Screening-Instruments zur Identifikation beruflicher Problemlagen und des Bedarfs an berufsorientierten und beruflichen Rehabilitationsleistungen,
Konzepte für die systematische Sammlung und wissenschaftliche Bewertung von Interventionsbausteinen zur gezielten Bearbeitung beruflicher Problemlagen während der medizinischen Rehabilitation


Kooperation:
Institut für Psychotherapie und Med. Psychologie der Universität Würzburg, Vorstand Prof. Dr. Dr. Hermann Faller

Projektleiterin:
Dr. Silke Neuderth

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Karsten Thren, Oberarzt

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2005-03

Thema:
Evaluation des Leitlinienansatzes zur medizinischen Rehabilitation nach lumbaler Bandscheibenoperation

Kooperation:
Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Medizin, Lehrstuhl für Rehabilitationswissenschaften

Projektleiter:
Meik Schnabel, Diplom-Soziologe

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Jochen Irmscher, Chefarzt Orthopädie

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2005-02

Thema:
Qualitätsentwicklung in der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation - Empirische Bestimmung des MBO-Bedarfs und seiner spezifischen Behandlungsmodule bei MSK-Patienten der LVA Westfalen

Kooperation:
Lehrstuhl für Versorgungssystemforschung und Qualitätssicherung in der Rehabilitation, Medizinische Fakultät Charitè, Humboldt-Universität Berlin,
Institutsleiter Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow

Projektleiter:
Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Jochen Irmscher, Chefarzt Orthopädie

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2005-01

Schriftenreihe der Erwin-Röver-Stiftung, Band 3:
Return to Work ?, Identifikation besonderer beruflicher Problemlagen in der medizinischen Rehabilitation,
2008, Pabst Science Publishers, Lengerich

Originalarbeit in "Die Rehabilitation 2008;47:150-157":
Ökonomische Evaluation einer medizinisch-beruflich orientierten Maßnahme bei Patienten mit muskuloskeletalen Erkrankungen - Eine Kosten-Nutzen-Analyse aus Rentenversicherungsperspektive

Originalarbeit in "Die Rehabilitation 2007;46:266-275":
SIMBO: Ein Screening-Instrument zur Feststellung des Bedarfs an Medizinisch-Beruflich Orientierten Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation - Analysen zur Konstruktvalidität und Prognosegüte

Originalarbeit in "Klinische Verhaltensmedizin und Rehabilitation 2007;77:155-160":
Arbeitsbezogene Einstellungen und subjektive Erwerbsprognose bei Rehabilitanden mit muskuloskeletalen Erkrankungen

Studienposter:
Screening-Instrument zur Feststellung des Bedarfs an Medizinisch Beruflich Orientierten Maßnahmen (SIMBO)

Thema:
Prozess- und Outcome-Evaluation der MBO-Rehabilitation in der Klinik Niedersachsen

Kooperation:
Lehrstuhl für Versorgungssystemforschung und Qualitätssicherung in der Rehabilitation, Medizinische Fakultät Charitè, Humboldt-Universität Berlin,
Institutsleiter Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow

Projektleiter:
Prof. Dr. Werner Müller-Fahrnow

Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Jochen Irmscher, Chefarzt Orthopädie

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2002-01

Schriftenreihe der Erwin-Röver-Stiftung, Band 1:
Aktivität und Teilhabe, Wirksamkeit berufsbezogener Maßnahmen in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung,
2007, Pabst Science Publishers, Lengerich

Originalarbeit in "Die Rehabilitation 2006;45:161-171":
Effekte berufsbezogener Behandlungselemente in der orthopädischen Rehabilitation der Rentenversicherung

Studienposter:
Arbeitsbezogene Einstellungen und subjektive Erwerbsprognose

Abschlußbericht:
Evaluation der medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation, Abschlussbericht einer randomisierten Studie an MSK-Rehabilitanden, August 2005

Thema:
Studie zur Einschätzung von FCE-Systemen (Functional Capacity Evaluation) zur Beurteilung der arbeitsbezogenen Leistungsfähigkeit, FCE-Studie

Kooperation:
Verband Deutscher Rentenversicherungsträger, VDR, Frankfurt

Projektleiter:
Ansprechpartner in der Klinik Niedersachsen:
Dr. med. Jochen Irmscher, Chefarzt Orthopädie

Status: abgeschlossen
Projekt-Nr.: 2001-01

 

Veranstaltungen:                                                    Veröffentlichungen / Links:

50 Jahr Feier Klinik Niedersachsen am 24.09.2008
Mit 50 noch jung und dynamisch

Feierstunde Neurologie am 23.11.2007
Aktuelle Entwicklungen und Trends in der neurologischen Reha

Vortrag Prof. Dr. Müller-Fahrnow:
Aktuelle Entwicklungen und Trends in der neurologischen Reha

Reha - Forum 2005
Integrierte Versorgung, 1 Jahr Erfahrung im Bereich Endoprothetik

Vortrag Herr Hildebrandt:
"Integrierte Versorgung" Ein Überblick zum aktuellen Stand

Vortrag Herr Belz
Integrierte Versorgung

Reha - Forum 2004
Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation

Vortrag Dr. med. Irmscher, Herr Kienast, Frau Wunsch,
Die MBO als objektives Messverfahren im Rahmen der medizinischen Rehabilitation ...

Vortrag Prof. Dr. Müller-Fahrnow
Evaluation der MBO-Rehabilitation - Ergebnisse einer Studie mit randomisierter Patientenzuweisung

 

 


K L I N I K  N I E D E R S A C H S E N
Hauptstraße 59, 31542 Bad Nenndorf, Tel. (05723)707-0, Fax (05723)707-164, info(at)klinikniedersachsen.de